npd-oberland.de - NPD-Kreisverband Oberland

26.03.2022

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Eine weitere „grüne“ energiepolitische Schnapsidee!

Axel Michaelis

Der Einsatz von (grünem) Wasserstoff soll nun die Energiewende in Deutschland herbeiführen und – sozusagen als neueste Schnapsidee - eventuell ausfallende Erdgaslieferungen aus Rußland oder einen künftigen Boykott desselben ersetzen. So will es die Ampelregierung - so wollte es schon die Große Koalition -, die stramm im Gleichschritt mit den Klimahysteriker:Innen aus den Büros der steuergeldfinanzierten Instituteund ebenso von Staatsknete ausgehaltenen Straßenkämpfer:Innen marschiert. Das Bundesforschungsministerium glaubt, die entstehenden Versorgungslücken mit Importen von sogenanntem grünen Wasserstoff - das ist Wasserstoff, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wird - aus allen möglichen Ländern dieser Welt, vor allem aber dem westlichen und südlichen Afrika, Australien und Arabien, decken zu können. Dort soll in Demonstrationsprojekten der Grundstein für einen internationalen Wasserstoffhandel gelegt werden. Soll es also jetzt doch wieder einmal Deutsch-Südwest reißen?

BRD-Spinner oder grüner Zivilversager

Soll nun doch am deutschen Wesen die Welt genesen, koste es, was es wolle…?? Ja, offenbar, denn laut Bundesforschungsministerium will man in Namibia grüne Wasserstofferzeugungsanlagen bauen lassen, um den dann dort erzeugten Wasserstoff mit Tankschiffen nach Deutschland zu transportieren. Wer glaubt, daß dies realistisch, wirtschaftlich, umweltschonend oder überhaupt sinnvoll ist, muß ein BRD-Spinner, ein grüner Zivilversager oder ein radikaler Ideologe sein, der Deutschland zerstören will. Wie viele Tankschiffe sollen denn pro Tag von ehemals „Deutsch-Südwest“ nach Deutschland fahren, oder von Abu Dhabi, Marokko oder aus Ägypten - denn so ist ja der Plan, um die Erdgaslieferungen aus Rußland auszugleichen? Wie viel Brennöl oder, falls dieser eingesetzt wird, Wasserstoff werden die Tankschiffe als Antrieb, als Brennstoff benötigen, um vom anderen Ende der Welt (Australien) nach Deutschland zu fahren, um einen Energieträger abzuliefern, der schwächer und in der Umweltbilanz schmutziger ist, als sogar noch die heimische Braunkohle? Denn irgendwie muß der Wasserstoff, ob flüssig oder gebunden in Ammoniak oder Methan, ja nach Deutschland kommen.

Geringer Wirkungsgrad

Wasserstoff kann nur aus Süßwasser erzeugt werden. Folglich müssen in Namibia und anderswo vor der Elektrolyse Meerwasserentsalzungsanlagen zum Einsatz kommen.

Die Elektrolyse „frißt“ ein Drittel der eingesetzten Energie– das ist eine physikalische Tatsache. Falls man den Wasserstoff verflüssigen wollte, müßte man ihn auf minus 252 Grad Celsius abkühlen. Im Haber-Bosch-Verfahren, der Synthese von Stickstoff mit Wasserstoff, werden ein Druck von 150 bis 350 bar und Temperaturen von 400 bis 500 Grad Celsius benötigt, dies bedeutet einen Mindestenergieverbrauch von 6400 Kilowattstunden pro erzeugter Tonne Ammoniak. Eine ähnliche Energiemenge wird beim Sabatier-Prozeß, der Methanproduktion, benötigt. Der Wirkungsgrad liegt hier bei gerade einmal etwas mehr als 60 Prozent. Die Meerwasserentsalzung käme in allen drei Fällen noch als Kostenbelastung, sprich als Senkung des Wirkungsgrades hinzu. Wenn man dann noch die Transportkosten, der Aufbau einer parallelen Infrastruktur und die Umrüstung von Anlagen, Maschinen, Motoren und Heizungen in der deutschen Industrie und in Privathaushalten hinzurechnet, sollte selbst einem nicht an volks- oder betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen interessierten Menschen klar sein, daß unserer Volkswirtschaft und den Privathaushalten gewaltige Lasten aufgebürdet werden.

Industriefeindliche Hirngespinnste

Unmißverständlich klar sein sollte jedoch: Wohlstand hat seine Grundlage in preiswerter Energie. Die Familie, welche ihr Brennholz für Heizen und Kochen aus dem nahen Wald holen konnte, ging es besser, als einer anderen, die sich ihr Brennholz von weiter entfernt holen mußte. Das sollte auch dem Dümmsten und Verblendetsten klar sein…es sei denn, er leidet unter einem Grünen-Parteibuch. Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, ein Dr. Stefan Kaufmann, erklärte im Nachrichtensender WELT denn auch auf die Frage des Moderators, ob die Energieversorgung mit Wasserstoff dann billiger werden würde, schlußendlich, wenn auch verklausuliert mit: Nein! Denn die Gaspreise würden ja steigen und die CO2-Bepreisung - sprich die Zwangsabgabe auf alle fossilen Energieträger - würde im Verhältnis dazu (!) den grünen Wasserstoff irgendwann billiger machen. Dia alles sind natürlich im Grunde nichts weiter als Hirngespinste, die unsere Industrien, vor allem unsere Schlüsselindustrien, auf dem Weltmarkt nicht mehr konkurrenzfähig werden sein lassen.

Und was passiert eigentlich, wenn Greta Thunberg und Luisa Neubauer die Namibier davon überzeugen, auch aus der fossilen Energieerzeugung auszusteigen - und diese dann den Wasserstoff selber einsetzen? Die Wasserstoffidee ist ein weiterer Stein im Wahngebäude, im Wolkenkuckucksheim, im Märchenschloß von Ökobolschewisten und Phantasten, die Deutschland weltweit isolieren und zum Gespött und zum Zahlmeister für ein aberwitziges Projekt machen wird. Wir werden zweifellos von Geisteskranken regiert, zumindest von Leuten, denen das Verhältnis von Aufwand und Nutzen noch nie jemand nachhaltig erklärt hat…

Zur Erklärung: Energiedichte

Die Energiedichte eines Energieträgers wird in Kilowattstunden pro Kilogramm (kWh/kg) oder in Kilowattstunden pro Liter (kWh/l) angegeben.

Wasserstoff hat eine Energiedichte von 33,3 kWh/kg.

Im Vergleich dazu: Benzin etwa 11,4 kWh/kg und Diesel 11,9 kWh/kg.

Die Energiedichte von einem Kilogramm Uran (das ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von 3,7 cm, aktueller Weltmarktpreis etwa 80 Euro) beträgt 24 Millionen kWh/kg – das heißt, das Siebenhundertzwanzigtausendfache von einem Kilogramm Wasserstoff oder auch 3000 Tonnen Steinkohle.

Anders sieht es aus, wenn man die Energiedichte auf das Volumen bezogen betrachtet:

Wasserstoff 0,003 kWh/l, Erdgas 6,57 kWh/l,  Benzin 8,4 kWh/l und Diesel 9,7 kWh/l.

Daraus folgt, daß Wasserstoffgas auch bei sehr hoher Verdichtung in keine Konkurrenz mit Benzin oder Diesel treten kann. Bei einem Druck von 700 bar sind es immer noch 1,855 kWh/l und selbst flüssiger Wasserstoff (minus 253 Grad Celsius) erreicht nur eine Energiedichte von 2,36 kWh/l.

Ein Kubikdezimeter Uran (Hohlmaß ein Liter) hat eine Energiedichte von

8,1 Milliarden kWh

Nationaldemokratie heißt Fakten statt Phantastereien! – Jetzt dem Mutbürger-Kanal NonkonFor[u]m auf YouTube oder Odysee folgen!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.238.90.95
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: